Session 1987/1988 und 1988/1989

Auch in diesen Jahren ging es in Dölau heiß her. Das Publikum kam nicht nur aus Dölau, sondern auch aus Halle und Halle-Neustadt. Zwischenrufe aus dem Publikum, wie "Dölau ist die Hochburg des Karnevals in Halle", bezeugten schon damals, dass der Club auf dem richtigen Wege ist, für Spaß und Unterhaltung zu sorgen. Es verging kaum eine Veranstaltung, an dem keine Mitglieder aus den befreundeten Vereinen anwesend waren.

Höhepunkte der Programme beider Jahre waren wie immer die Büttenreden. Die Büttenredner waren Wolfgang Heide und Martin Pinkert. Frau Peter - Leiterin des 2. CCD Balletts - versuchte sich erstmalig in der Bütt. Paul Höpfner brachte mit seinem Soloauftritt "Der Weltenbummler" den Saal zum beben. Das 1. CCD Ballett stellte zwei Tänze vor: einer nach Disco-Melodien, der zweite als Showtanz unter dem Thema "Ich hab das Fräulein Helèn?". Das 2. CCD Ballett zeigte neben dem Cancan noch einen Vampirtanz. Das Männerballett hatte in diesem Jahr "Die Hamburger Marktfrauen" als gespielten Sketch einstudiert.

Erstmalig wurde dem treuen Publikum eine Hitparade bekannter Melodien dargeboten. Dieser Programmpunkt kam ganz groß an und sollte ein Höhepunkt in den folgenden Jahren werden.

Hervorzuheben sind hier Arnfried Hanschke, genannt "Ami" mit seinem Lied "Die Zuckerpuppe" und der schon einmal erwähnte Bello Kupfer mit seiner Hans-Alberts-Parodie. Auch hier gab es riesigen Applaus. So kam es öfter vor, dass fünf Zugaben keine Seltenheit waren.

Im Jahre 1989 galt es aber auch das 10-jährige Bestehen des Clubs gebührend vorzubereiten. Gerade diese Vorbereitung sollte sich als sehr schwierig erweisen. Die Zeit der DDR war abgelaufen und die Menschen wollten in eine neue bessere Gesellschaftsordnung wechseln. Die Besucherzahlen der Veranstaltungen zeigten, dass das Interesse am Karneval abgenommen hatte. Die meisten Leute konnten dem westlichen Luxus nicht widerstehen. So waren Reisen und ein neues Auto wichtiger als der Besuch einer Karnevalsveranstaltung.