Session 2005/2006

Filmriss in Dölau – Klappe die 26.

 

so das Motto der diesjährigen Session. Alle Vereinsmitglieder versuchten auf dem

25. Jubiläum des Vorjahres aufzubauen, was auch gelang.

 

Die Kanone donnerte drei Mal Salut zur Eröffnung der Veranstaltung. Wie immer begann das Programm, wie schon 25 Jahre zuvor, mit dem Einmarsch des Elferrates, der Garden, des Präsidenten, des Vizepräsidenten und der Vereinsfahne. Das Prinzenpaar Olaf I. und Ina I. verlas die Proklamation der diesjährigen Session und verkündete die Kussfreiheit. Der Schlüssel der Heimkampfbahn wurde durch den Gastwirt übergeben. Präsident und Vize führten gekonnt durch`s Programm, wobei der Präsident wieder so manchen Bolzen schoss, was zur Heiterkeit der Anwesenden beitrug.

 

Das Programm begann mit dem Gardetanz unserer Fünkchen.

 

Gut einstudiert, mit den Lachern auf seiner Seite, war der Klo-Sketsch, von Klofrau Elke und den Blasenkranken Paul, Albrecht und Mathias. Festzustellen ist, dass alle einmal zum Urologen müssen und aufhören sollten, zu rauchen.

 

Ein deutscher Straßenbahnfahrer der Linie 2, unser Torsten, zeigte die markanten Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen und Slums in Halle auf und rechnete gnadenlos mit Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit des halleschen Verkehrsunternehmens ab.

 

Unsere mittlere Garde tanzte sich mit Gardetanz und Showtanz in die Herzen der Veranstaltungsbesucher.

 

Ein Märchen wurde vom Elferrat mit Verstärkung der großen weiblichen Garde zur Freude der Zuschauer uraufgeführt.

 

Die Dölauer Harnack-Hofsänger bewiesen in dieser Session einmal mehr ihre Klasse vor einem begeisterten Publikum.

 

Wie immer tummelten sich bei der traditionellen Playback-Show im Cafe am Heiderand Größen aus Volksmusik und Schlagerszene.

 

Der Showtanz der großen Garde in aufreizenden Kostümen ließ so manchen Herzschrittmacher schneller laufen.

 

Unser Elferrat heizte die Massen mit einem akkurat ausgeführten Tanz für das bevorstehende Finale an.

 

Zum Abschluss zeigte das Männerballett viel Haut beim Ring-um-die-Eier-Tanz. Vor allem die anwesenden Damen wurden sehr durch den Tanz angesprochen und so ist es nicht verwunderlich, dass der ein oder andere Herr des Männerballetts auf seine Unterkleidung achten musste.

 

Nach dem Einmarsch aller Garden und Mitwirkenden wurde die Veranstaltung mit dem gemeinsamen Singen des Dölauer Liedes beendet und der Schwoof begann.

 

Nach Ende des Auftrittes feierte der Verein bis in die frühen Morgenstunden in der Bar kräftig weiter, was manchem Möbelstück das Leben kostete…

 

Zur ersten Veranstaltung bekam der Verein Besuch von der weiblichen Schochwitzer Garde, was die Ehefrauen in unserem Verein etwas unruhig werden ließ…

 

Rosenmontag war vor dem Umzug traditionell Frühstück und anschmücken des Zugwagens bei unseren Freunden der Freiwilligen Feuerwehr in Dölau angesagt. An dieser Stelle sei allen Kameraden und Kameradinnen der FFW Dölau für die jahreslange gute Zusammenarbeit und die tatkräftige Unterstützung gedankt.

Zur Abendveranstaltung am Rosenmontag waren dann wieder befreundete Vereine zu Gast.

So zeigte die weibliche Garde aus Lieskau mit Ihrem Gardetanz einen Ausschnitt aus dem Lieskauer Programm.

 

An Auswärtsterminen sei der Besuch der Veranstaltungen und Schochwitz, Lieskau und C2HN genannt. Manch ein Herr erzählte zu Hause er gehe in die Sauna und ward dann doch beim Karneval gesehen...

Auch der Besuch der 3 fröhlichen Zwei zur Büttensteuer in Schochwitz sei erwähnt, was dort passierte, darüber bewahrt der Chronist Stillschweigen…