Session 1991/1992

Die Kartennachfrage war sehr groß, so dass zwei zusätzliche Veranstaltungen durchgeführt werden mussten. Der Club hatte die Abgänge der letzten Jahre verkraftet.

 

Elke Apel kam durch Vermittlung in den CCD und widmete sich dem Männerballett. Sie entpuppte sich als Vollblutkomödiantin und ihr ist es hauptsächlich zu verdanken, dass das Männerballett nicht vollkommen unterging. Da auch für die große Funkengarde keine verlässliche Trainerin zur Verfügung stand, übernahm sie auch diese Gruppe und bildete mit Stephanie Usche ihre Nachfolgerin selbst aus. Die Programmpunkte waren neben den Tanzeinlagen wie immer zwei Büttenreden.

 

Ekke Schmidt versuchte sich erstmalig in der Bütt, die zweite Rede kam von Martin Pinkert.

 

Ein gespielter Sketch und ein Cancan Tanz vom Männerballett waren Programmhöhepunkte. Wie in den letzten Jahren kamen die Hitparade und die Dölauer Herzbuben ganz groß an. Die Original Heidethaler Blasmusikanten spielten neben dem ?Dölauer Lied? noch einen Schunkelwalzer mit dem Titel "In unserem Städtchen" und traten so gemeinsam mit den Herzbuben auf. So wurde für tolle Stimmung im Saal gesorgt.

 

Nach mehreren Anläufen konnte im Jahr 1992 in der Stadt Halle (Saale) ein Karnevalsumzug stattfinden. Der letzte Umzug in Halle wurde im Jahr 1955 durchgeführt. Der Rosenmontagszug 1992 stand unter dem Motto "Uns werft nischt um".

Schon in den 80-iger Jahren wollten die Narren Umzüge in Halle durchführen, doch die hohen Herren in der SED-Riege hatten immer etwas dagegen. Man rechnete mit Provokationen gegen den sozialistischen Staat. Der CCD "Blau Silber" Dölau war eine zuverlässige Größe bei diesem Umzug.

 

Auch bei der später im Jahr 1992 folgenden Eröffnung der Session 1992/1993 mit Schlüsselübergabe durch den Oberbürgermeister zeigten die Tanzgruppen des CCD ihr Können.